Gilera RP-001 Racer – Teil 2

Motor, Tank, Kühler, Scheinwerfer, Elektrik

Es hat etwas gedauert, aber nun geht es weiter….. Bevor wir uns aber dem eigentlichen Thema und damit dem Fortschritt der Arbeiten am Motorrad widmen, noch einige Details für die Technikfreaks, die meinen Blog ja so häufig und gerne besuchen 😉

Technische Details der Gilera RC 600 C:

Rahmen: Ein-Träger-Stahlrohrrahmen mit abbaubarem Hilfsrahmen
Radstand: 1510 mm
Lenkkopfwinkel: 27°
Motor: Einzylinder-Viertakt mit zwei Nockenwellen und Zahnriemensteuerung
Hubraum: 558 ccm (557,9 ccm)
Ventile: 4 pro Zylinder (DOHC)
Kühlung: flüssigkeitsgekühlt
Leistung: 41 PS bei U/min
Zylinder: 98×74 mm
Kompression: 10,5:1
Vergaser: Teikei E27PV-2A / E30PV2A

Antrieb: 5 Gang, Kettenantrieb, 14-43, Verhältnis 3,07

Gewicht (leer): 141 kg
Maximale Zuladung: 165 kg

Sitzhöhe: 870 mm

Federweg vorne: Kayaba Gabel 43 mm Standrohr, 280 mm
Federweg hinten: Boge-Monostoßdämpfer, 260 mm
Hinterradbremse: Einscheibenbremse 220 mm
Vorderradbremse: Einscheibenbremse 260 mm
Rahmennummern: 226*001001*
Motornummern: 225*001001*

Aber nun zurück zum Projekt!

Motor, Antrieb, Kühler

Rahmen mit Tank und Kühler

Ich habe mich (aus terminlichen Gründen) dafür entschieden, für den ersten Aufbau der RP-001 nicht den original RC-Motor zu verwenden, da dieser aktuell noch zerlegt ist und diverse Einzelteile wie Zylinder, Zylinderkopf und Nockenwellen etc bei einem Fachbetrieb zur Überarbeitung sind. Bisher war es mir aus zeitlichen Gründen nicht möglich, den Motor wieder zusammenzusetzen, daher dient als Übergangslösung ein 350er Motor aus einer Gilera Dakota, der schon vor einiger Zeit technisch überarbeitet wurde. Zum Glück unterscheiden sich weder die Montagepunkte am Motorgehäuse noch die Abmessungen am Rahmen, so das hier direkt und ohne großen Aufwand der Motor getauscht werden kann. Somit ist ein Umbau auf den 600er Motor jederzeit und ohne großen Aufwand möglich.
In Verbindung mit dem Motor habe ich auch einige kleinere Änderungen durchgeführt. Der von mir verwendete Kühler, als Originalteil z.B. an einer Honda CB 600 F Hornet  zu finden, ersetzt die beiden seitlichen Kühler der RC 600 C. Um diesen Rahmenfest zu montieren, habe ich im CAD entsprechende Halter konstruiert, durch laserschneiden aus Stahlblech fertigen lassen und am Rahmen befestigt. Der neue Kühler besitzt eine Lamellenfläche von ca. 578 cm/2 (beiden alten  Kühler ca. 616 cm/2) und sitzt nun mittig vor dem Rahmen, lässt aber dennoch den kompletten Lenkeinschlag zu.

Rahmen, Fahrwerk, Tank

Tank Gilera RP-001

Vor einigen Tagen habe ich weitere Teile vom sandstrahlen und pulverbeschichten zurück erhalten und war mit dem Ergebnis mehr als zufrieden.
Ich habe Felgen, Radnaben, Rahmen, Schwinge, Tauchrohre und einige Anbauteile in Schwarz-Matt beschichten lassen, die Felgen wurden mit neuen Edelstahlspeichen bestückt, zentriert und gewuchtet. Die Edelstahlspeichen in Verbindung mit den schwarzen Felgen und Radnaben erzeugen eine edle Optik.
Der Tank stammt von einer Yamaha XT 500, passte fast ohne größere Anpassungen auf den Rahmen der RC und wurde durch einen Fachbetrieb nach Vorgabe lackiert. Vom Farbton des Tanks und Rahmens sowie der Schwinge in Kombination mit den in weis / orange lackierten Teilen wie Front- und Heckfender erhoffe ich mir eine schlichte, aber
Beide verbauten Fender waren aus dem Zubehörhandel, gibt es in verschiedenen Ausführungen, Materialien (Aluminium, Stahl oder Edelstahl) und in verschiedenen Bauformen und Breiten, passend für jede erdenkliche Felgenbreite und Reifengröße. Beim hinteren als auch vorderen Fender entschied ich mich für einen Aluminiumfender, wobei ich beide in der Länge um einiges gekürzt habe.

Lenker, Gabelbrücke, Gabel

Den ab Werk verbauten Lenker der Gilera RC wollte ich, im Gegensatz zu Teilen wie obere und untere Gabelbrücke, für mein Projekt nicht weiterverwenden. Deshalb entschied ich mich für 43 mm Clip-Ons von PSR, also Klemmungen, die direkt an den Gabelrohren, ähnlich der Gilera Saturno, befestigt werden. Diese Klemmungen finden üblicherweise Verwendung als Tuningparts z.B. bei der Honda CRB 600 / 1100 oder Kawasaki Ninja. Die obere Gabelbrücke habe ich zudem etwas modifiziert und bearbeitet, da ich die Vorrichtung zur Montage des Lenkradschloß nicht weiter benötige.

Scheinwerfer, Elektrik

Die arbeiten an der Elektrik waren soweit die größte Herausforderung, da der Kabelbaum komplett neu gestrickt und angepasst wurde. Viele Originalteile wie die klobigen 80er Jahre Blinker, Scheinwerfer, Tachoeinheit etc. waren einfach (optisch und technisch) nicht mehr zeitgemäß. Die alte Bilux-Funzel musste einem H4-Scheinwerfer von LSL weichen, die wuchtigen Blinker wurden durch moderne schlanke Blinker ersetzt. Der Kabelbaum insgesamt angepasst, so das auch die neue Tacho- und Kontrollleuchteneinheit angeschlossen werden konnten.
Elektrische Bauteile wie Drehzahlbegrenzer, Regler, Sicherungshalter, Gleichrichter etc. wurden von mir auf einer speziell angefertigten Montageplatte am Rahmenheck, direkt unter der Sitzbank befestigt.

Veröffentlicht unter Allgemein, Gilera Projekte | Hinterlasse einen Kommentar

Rally-Raid KTM 690 EVO-Kit – Teil 1

Veröffentlicht unter KTM 690 Enduro Umbau | Hinterlasse einen Kommentar

Rally-Raid KTM 690 EVO-2 Kit – Teil 2

Veröffentlicht unter KTM 690 Enduro Umbau | Hinterlasse einen Kommentar

Wasserpumpe für Gilera Saturno Australien

Heute erreichte uns eine eMail aus Australien, wo eine unserer WPs im Einsatz ist:

Veröffentlicht unter Allgemein, Gilera Projekte | Hinterlasse einen Kommentar

KTM 690 Africa-Race Kit mit neuem Vorbau

KTM 690 Africa Race Kit

KTM 690 Africa Race Kit

Leider fehlt mir die Zeit um aktuell einen umfassenden Bericht zu schreiben, wie es meine Website-Besucher oder Neudeutsch „Follower“ von mir gewohnt sind.Aber zeitlich komme ich derzeit einfach nicht dazu, die einzelnen abgearbeiteten Projekte in Textform zu fassen und mit aussagekräftigen Bildern zu versehen.

Die detailierte Beschreibung zum KTM 690 Africa-Race Kit Projekt folgt dann hoffentlich in den nächsten Tagen, aber um die Wartezeit zu verkürzen gibt es schon mal einige Bilder zum Thema, sozusagen zu Appetit anregen …..

Die hier verbauten Teile wie Verkleidung, Tanks und Vorbau mit Träger gibt es bei PeMoPa.com

Veröffentlicht unter Allgemein, KTM 690 Enduro Umbau | Hinterlasse einen Kommentar

Gilera RP-001 Racer – Teil 1

In diesem Blog beschreibe ich den Umbau einer 1992er Gilera RC 600 C zu einem Cafe-Racer, wie er meinen Vorstellungen entspricht. Ich möchte ein Motorrad in „Reinform“, ohne Schnickschnack und modernes Gedöns, klassisch im Sinne der 1960er Jahre, insoweit man dies mit einem Fahrwerk, Rahmen bzw. dem vorhandenen Material aus dem Jahr 1992 umsetzen kann.

Gilera RC 600 C

Gilera RC 600 C

Gilera, einer der ältesten italienischen Hersteller von Motorrädern und gegründet von Giuseppe Gilera, ist eine seit den 80er Jahren unter der Regie von Piaggio bestehende Traditionsmarke. Heute vorwiegend in Verbindung mit Rollern bekannt, blickt Gilera auf eine äußerst erfolgreiche Vergangenheit im Rennsport zurück. In diesem Blog interessieren wir uns weniger für die diversen Roller oder Kleinkrafträder, vielmehr soll es um die spätere Version des Einzylinders mit 560 cm³ gehen, der in ähnlicher oder überarbeiteter Version unter anderem auch in den RC 600 / 750 Enduros Verwendung fand. Mit diesem seriennahen Motorrad wurden mehrere Tagessiege bei der Rallye Dakar eingefahren, unter anderem im Jahr 1993 von Maximale Maddox (Italien).

Als Basis für meinen Umbau dient mir, wie eingangs erwähnt, eine 1992er Gilera RC 600 C, mit Kunststofftank und langer Sitzbank. Es gab von Gilera auch eine RC 600, welche sich in einigen wesentlichen Punkten von der RC 600 C unterscheidet. So kommt die RC 600 mit Blechtank, kürzerer Sitzbank, geänderter Schwinge, unterschiedlichem Heckrahmen etc. daher. Aufgrund einiger Vorzüge, die sich im Nachhinein eventuell als bessere Wahl herausgestellt hatten, würde ich bei einem ähnlichen Vorhaben die RC 600 als Ausgangsbasis verwenden.
Das betreffende Motorrad habe ich über einen Kleinanzeigenmarkt im Internet in der Nähe von Münster gefunden und, aber nur auf den ersten Blick, zu einem „Schnäppchenpreis“ erworben. Wie das meistens so ist bei Kombinationen von Schnäppchen und Internet, stellte sich hier später heraus, das einiges an versteckten Mängeln bei diesem Motorrad vorhanden war. Aber das ist eine andere Geschichte….

Aber zurück zum eigentlichen Projekt: Weitestgehend möchte ich die Form von Rahmen und Fahrwerk erhalten, als 21 Zoll Vorder- in Kombination mit 17 Zoll Hinterrad sowie der original Schwinge der RC. Änderungen gibt es nur am Rahmen und Heckrahmen, bedingt durch angepasste Montagepunkte für den Frontscheinwerfer, Tank, Kühler, Luftfilter sowie einem Montageblech für die vorhandenen Bauteile wie z.B. Drehzahlbegrenzer und Spannungswandler.

Was bisher geschah:

Bisher habe ich das Motorrad komplett in seine einzelnen Bestandteile zerlegt, den Rahmen an einigen Stellen bearbeitet bzw. alte Befestigungspunkte wie z.B. für Kühler, Zündspule und Tank mit der Flex abgetrennt und die Stellen sauber verschliffen. Dies mit dem Hintergrund, die geplanten Änderungen, die ich im einzelnen noch erklären werde, durchführen zu können. Am Heckrahmen habe ich zudem die Haltepunkte für die Montageplatte der Elektrobauteile, Haltegriffe und einige weitere, nicht mehr notwendige Laschen und Ösen entfernt. Die Elektrobauteile wie Drehzahlbegrenzer, Gleichrichter, Sicherungshalter usw. werde ich auf einer eigens angefertigten Platte direkt unter der neuen Sitzbank befestigen. Der Kühler wird mittels eines lasergeschnittenen und abgekanteten Trägers am vorderen Rahmen befestigt.

Einige Daten und Fakten zu den verwendeten Teilen:

Tank: Yamaha XT 500
Fahrwerk: Wilbers Federbein und Gabelfedern für Gilera RC 600 C
Kühler: Einteiliger Kühler zur Montage vor dem Rahmen
Abgassanlage: Edestahl Abgassanlage Marke Eigenbau
Cockpit: Klassisches Rundinstrument mit LED-Anzeige Betriebszustand
Fender Hinterrad: 160er Aluminium-Fender
Fender Vorderrad: gekürzter Aluminium-Fender

In wenigen Tagen geht es mit dem Projekt hier weiter.

Veröffentlicht unter Allgemein, Gilera Projekte | Hinterlasse einen Kommentar

Geprüft vom Chefmechaniker

Unsere Gilera Wasserpumpe im Einsatz in Australien, geprüft und begutachtet vom Chefmechaniker!

Gilera Wasserpumpe in Australien

Veröffentlicht unter Allgemein, Gilera Projekte | Hinterlasse einen Kommentar

Montageanleitung Wasserpumpe Bausatz pem-1002-b

Montageanleitung Wasserpumpe Bausatz pem-1002-b

Die von mir in mehreren Kleinserien gefertigten Pumpen gibt es nun auch, da oftmals vonseiten der Kunden nachgefragt wurde, als Bausatz zur Selbstmontage. Dies hat zum einen den Vorteil, das die oftmals noch gut erhaltenen und weiterhin verwendbaren Pumpengehäuse weiterverwendet werden können. Zum anderen reduziert es erheblich den Kaufpreis, da die Montagekosten durch mich als auch für die Produktion des sehr aufwendigen Pumpengehäuses entfallen.
Die Wasserpumpe der neuen 6. Generation bzw. deren Bauteile sind auf hochmodernen 5-Achsen CNC-Bearbeitungszentren komplett aus Edelstahl oder hochfestem Aluminium gefertigt, was eine hohe Genauigkeit als auch Langlebigkeit garantiert. Dennoch ist auch diese Pumpe keine wartungsfreie Baugruppe, die ohne regelmäßige Pflege und Wartung auskommt, beachtet von daher die Hinweise zu Wartung und Pflege am Ende.

Im Folgenden möchte ich eine kurze Anleitung geben um den Bausatz / Reparatursatz mit der Artikelnummer pem-1002-b zu montieren. Den Bausatz kann man hier bestellen

Folgende Hinweise sind aus diesem Grund für den reibungslosen Betrieb unbedingt zu beachten:

Vorbereitung:

  • es ist erforderlich, alle Flächen der Anbauteile, besonders im Bereich des Zylinderkopfes gründlich mit einem geeigneten Reinigungsmittel zu reinigen
  • entfernen aller hartnäckigen Rückstände auf den Flanschflächen
  • beim Einbau der Pumpe auf korrekten Sitz des Gehäuses auf der Auflagefläche achten
  • der Dichtring darf beim Einbau nicht beschädigt werden
  • vor dem anziehen der drei Befestigungsschrauben unbedingt prüfen, ob die Pumpe frei
  • läuft d.h. das Flügelrad nicht an der Innenseite des Zylinders schleift
  • Anzugsdrehmoment der Schrauben beachten (Angaben hierzu sollten im Handbuch zu finden sein)
  • beachtet die richtige Spannung des Zahnriemens sowie die richtige Einstellung der Spannrolle

Eine falsche Spannung des Riemens führt eventuell zur Beschädigung der Wasserpumpe!!

Lieferumfang:

Im Lieferumfang des Montagesatzes sind folgende Teile enthalten:

  • 1 x Edelstahlwelle
  • 2 x Kugellager SKF
  • 2 x Distanzscheibe für Kugellager
  • 1 x Sicherungsring Edelstahl 12 mm
  • 1 x Sicherungsring Edelstahl 28 mm
  • 1 x Laufrolle Edelstahl
  • 2 x Passfeder 3x3x8 Edelstahl
  • 1 x Flügelrad Aluminium
  • 2 x Sicherungsring Edelstahl 10 mm
  • 1 x Dichtungsring NBR 28 mm

Bitte vergleicht den aufgeführten Lieferumfang mit den erhaltenen Teilen.

Montage:

Für die Montage der Bauteile empfiehlt es sich, wie folgt vorzugehen und sich unbedingt an die hier aufgeführte und bebilderte Anleitung zu halten:

pem_1002_b_anleitung_1_1Platziert die beiden Kugellager auf der dafür vorgesehenen Lauffläche der Edelstahlwelle und setzt zwischen den beiden Kugellagern die mitgelieferten Distanzscheiben ein. Die Lager werden mit einem 12 mm VA Sicherungsring auf der Welle gegen axiale Verschiebung gesichert.

Setzt nun die Welle mit den Lagern in das gereinigte Gehäuse ein, und beachtet dabei, das kein Druck direkt auf die Welle, sondern nur auf den Aussenring der Lager ausgeübt wird (siehe Foto!!!).
Die Welle mit Lager werden im Gehäuse durch das Einsetzen des Sicherungsring 28 mm gesichert.

Im nächsten Schritt montiert die Laufrolle, auf der später der Zahnriemen läuft, welcher die Pumpe antreibt. Stellt dazu sicher, dass eine stabile Unterlage für die Montage vorhanden ist (siehe Foto!!!).
Für die Montage der Laufrolle wird in die Welle eine Passfeder (3x3x8 mm) eingesetzt.
Die Laufrolle wird nun mit der Nut an der Passfeder ausgerichtet und mit einer kleinen Handpresse auf die Welle aufgepresst. Beachtet hierbei, dass nur die Welle und nicht das Gehäuse auf der Unterlage aufsitzt (siehe Foto!!!). Die Laufrolle wird mit einem Sicherungsring 10 mm gesichert.

Im nächsten Schritt wird der Wellendichtring in das Gehäuse eingepresst. Achtet auf eine saubere und gratfreie Oberfläche und entfernt eventuelle Überstände am Gehäuseflansch. Presst den Wellendichtring mit leichtem Druck in das Gehäuse ein. Wir geben zudem reichlich Lagerfett in das Gehäuse, bevor wir den Wellendichtring einsetzen.

Zuletzt wird die zweite Passfeder in die Welle eingesetzt und das Flügelrad auf die Welle aufgesetzt. Richtet die Nut im Flügelrad an der Passfeder aus und presst diese mittels einer Handpresse auf die Welle. Das Flügelrad wird mit einem Sicherungsring 10 mm gesichert.

Damit ist die Montage der Wasserpumpe abgeschlossen. Nach Beendigung des Zusammenbaus die Pumpe auf festen Sitz und die Laufrolle auf Spiel prüfen!
Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung!

Erster Betrieb:

Bei der ersten Inbetriebnahme der Pumpe kann es zu seitlichem Austritt von Schmiermittel kommen. Dieser ist unbedingt von der Laufrolle mit einem sauberen Tuch zu entfernen.
Lasst den Motor bzw. die Pumpe unbedingt 3 – 5 Minuten bei geringer Drehzahl und geöffneter Zahnriemenabdeckung laufen und achtet auf eventuellen Wasseraustritt an der Auflagefläche der Pumpe bzw. im Bereich der Laufrolle.
Beobachtet aufmerksam den Lauf des Zahnriemens an der Laufrolle (der Zahnriemen sollte sicher auf der Laufrolle aufliegen) und korrigiert eventuelle Abweichungen.
Entlüftet den Kühlkreislauf durch öffnen der Entlüftungsschraube am Zylinderkopf um den einwandfreien Wasserkreislauf zu gewährleisten.

Pflegehinweise:

Beobachtet aufmerksam den Lauf des Zahnriemens an der Laufrolle (der Zahnriemen sollte sicher auf der Laufrolle aufliegen) und korrigiert eventuelle Abweichungen.
Die Pumpe bzw. die Abdichtung zum Zylinderkopf muss alle 3.000 – 4.000 KM durch eine Sichtprüfung erfolgen
eventuelle Undichtigkeiten sind sofort zu prüfen und ggf. durch den Austausch des Wellendichtrings zu beheben (ev. Rücksendung!)
Beachtet die Temperaturentwicklung des Motors!!! Bei zu hoher Motortemperatur ist sofort der Zustand des Kühlkreislaufs und der damit zusammenhängenden Bauteile zu prüfen.

Hinweis:

Die Garantieleistung für die gelieferte Wasserpumpe beträgt auf alle Bauteile 12 Monate ab Kaufdatum / Lieferung. Wir übernehmen ausdrücklich keine Garantie für „planlos“ eingebaute Pumpen, weitere Anbauteile oder komplette Motoren sowie für Kühl- und Schmiermittel.
Lasst den Einbau immer von einer qualifizierten Fachwerkstatt durchführen.

Wir fahren die Pumpen bereits seit mehreren tausend Kilometern in verschiedenen Fahrzeugen der oben genannten Baureihen und haben bisher, bei Einhaltung der Wartungsintervalle, nur sehr gute Erfahrungen gemacht.
Sollte es in Zukunft doch zu einer Undichtigkeit der Pumpe und somit zum Austritt von Kühlwasser kommen, kann durch den Austausch der Dichtung zum Zylinderkopf bzw. des Wellendichtrings auf der Pumpenwelle (beides Bauteile im Wert von jeweils ca. 4 – 6 Euro) der Fehler in kurzer Zeit behoben werden.
Unsere Pumpen sind so konstruiert, das mit Hilfe von Standardwerkzeugen und mit wenig Zeitaufwand, eine Reparatur als auch der Austausch der Lager zu bewerkstelligen ist. Bei einer Demontage der Pumpe oder einzelner Bauteile erlischt die Garantie.

Wir möchten im Falle eines Mangels ausdrücklich bitten, die betreffende Pumpe zur Überprüfung an uns zurück zu senden. Die entstehenden Portokosten werden wir gerne erstatten. Infos hierzu gibt es unter PeMoPa.com

Bei Rückfragen oder Anregungen wenden Sie sich bitte per Telefon oder per Mail an uns.

Veröffentlicht unter Allgemein, Gilera Projekte | Hinterlasse einen Kommentar

Husqvarna 701 Rallye / Reiseumbau – Teil 2

Die Show geht weiter….. heute mit dem Abschluß der arbeiten am Vorbau, der Elektrik, Krümmeranlage mit Endtopf und Halterung, Gepäckträger sowie dem angepassten Motorschutz. Die Husqvarna nimmt langsam Gestalt an.

Starten möchte ich diesen Bericht mit der Montage des

Edelstahl / Aluminium Gepäckträger für die 701

Heckgepäckträger für Husqvarna 701

Heckgepäckträger für Husqvarna 701

Der Gepäckträger an sich besteht aus einer 4 mm starken Edelstahlkonstruktion, die als Basis dient und einer ebenfalls 4 mm starken Aluminiumplatte, die als eigentliche Gepäckaufnahme gedacht ist. Dazu gibt es noch einiges an Kleinteilen wie Schrauben, Scheiben, Abstandshülsen und Zubehör.

Der Träger an sich ist schnell und einfach zu montieren, lediglich die weiße Kunststoffverkleidung des Hecks muss entfernt werden um 4 Bohrungen, in die später die Abstandshülsen eingesetzt werden, anzubringen. Husqvarna / KTM war so freundlich und hat bereits die Positionen der Bohrungen an der Innenseite der Verkleidung markiert, so das die 15 mm Durchbrüche schnell gebohrt sind.

Nach der Montage der Heckverkleidung können die 4 Abstandshülsen eingesetzt und der Edelstahlträger aufgelegt werden. In jede Bohrung wird nun eine Edelstahlschraube M8 x 45 mit Scheibe eingesetzt und festgezogen (siehe Bilder unten in der Bildergalerie). Die Aluminiumplatte wird nun mittels der im Lieferumfang enthaltenen Senkkopfschrauben auf dem Edelstahlrahmen verschraubt, womit die Montage des Gepäckträgers auch schon abgeschlossen ist.

Der Zeitaufwand liegt bei ca. 1 Stunde, je nachdem wie viel Erfahrung man hat bzw. wie geübt man im Umgang mit solchen Unternehmungen ist. Nach einigen Kilometern sollte man den festen Sitz der Schrauben nochmals überprüfen.

Krümmeranlage mit Endtopf

Krümmeranlage Husqvarna 701

Krümmeranlage Husqvarna 701

Die Montage der Edelstahl-Krümmeranlage mit Endtopf stellt so weit keine Herausforderung dar, da lediglich der alte Krümmer samt Auspuff demontiert werden muss. Die neue Abgasanlage besteht aus einem zweiteiligen Edelstahl-Krümmer, einem Edelstahl-Endtopf, einer Aluminium-Adapterplatte für die Heckmontage sowie diversen Schrauben, Muttern und Spannfedern.

Der Zeitaufwand hierfür hält sich in Grenzen, die wenigen Schrauben können schnell gelöst und die neuen Teile montiert werden. Der Verlauf der Abgasanlage führt nun nicht mehr seitlich am Motor vorbei, sondern unterhalb des Rahmens / Motors.

Für die Befestigung des Krümmers wird zum einen die Aufnahme der Sozius-Fußrasten verwendet, während der Endtopf eine eigens konstruierte 6 mm starke Aluminium-Adapterplatte erhält, die auch in Kombination mit dem Heck-Gepäckträger montiert werden kann (siehe Bilder in der Galerie).

Motorschutz mit Toolbox und Wasserfach

Motorschutz mit Toolbox etc

Motorschutz mit Toolbox etc

Ebenfalls montiert wird ein Motorschutz mit Wasserfach vom französischen Hersteller Mecasystem, ein Set mit der Bezeichnung KR-01. Dieser Motorschutz wird eigentlich produziert für die KTM 690er Modelle, passt aber auch exakt an die 701 und kann (dank gleichen Rahmen, Motor, Aufhängungen etc) ohne Änderungen oder Anpassungen direkt montiert werden. Das Set besteht aus einer stabilen 4 mm starken Motorschutzplatte mit Aufnahmen, einem Wasserbehälter, einer Toolbox, Montagematerial sowie diversen Schrauben, die zur Montage benötigt werden (Text wird in kürze ergänzt).

Wie immer gibt es alle Bauteile und Zubehör bei im WebShop

Veröffentlicht unter Husqvarna 701 Rallye Umbau | Hinterlasse einen Kommentar

Husqvarna 701 Rallye / Reiseumbau – Teil 1

Vor wenigen Tagen eingetroffen und schon als neues Projekt auf der Hebebühne. Eine ladenneue Husqvarna 701 Enduro, Baujahr 2016, noch keinen KM gelaufen, steht als neue Aufgabe bereit und soll nach Kundenwunsch umgebaut werden, um vorrangig als Fernreisemotorrad und eventuell als Rallyemaschine eingesetzt zu werden.

Die Vorgaben des Kunden bzw. dessen Wunschliste liest sich wie folgt:

  • Vorbau für Navigationsträger bzw. Navigationsgeräte (Zumo 590)
  • Zusätzliche Kontrollleuchten und Schaltereinheiten
  • stabiler Motorschutz mit Wasserfach oder zusätzlichem Tank
  • geänderte Krümmerführung unterhalb des Motors, Fahrrichtung rechts
  • passender Endtopf Fahrtichtung rechts
  • tiefer Frontfender
  • Anbau vorhandener Lenkungsdämpfer
  • kleiner Gepäckträger für Fahrzeugheck

Weiterhin sollten diverse Kleinigkeiten und Sonderwünsche erfüllt werden wie zusätzliche Spannungsleitung von der Batterie zum Vorbau, Einbau einer 3-fach Schaltereinheit zur Spannungsversorgung von zusätzlichen Geräten sowie der Anbau eines Zumo 590 im direkten Sichtfeld des Fahrers.

Husqvarna 701 Rally

Husqvarna 701 Rally

Vorteil der 701 in Verbindung mit diesem Projekt ist, das viele Teile des Fahrzeuges den Bauteilen der KTM 690 Enduro entsprechen bzw. an bereits vorhandenen Teilen, die an einer 690er montiert werden können, keine oder nur geringfügige Änderungen vorgenommen werden müssen. Weiterhin gibt es einen kompletten Vorbau ( Husqvarna Rallye Kit ) mit Seitenverkleidungen und transparenter Frontscheibe, der ohne Anpassungsarbeiten direkt montiert werden kann. Dieser Vorbau wird mittels zwei Adaptern direkt am Lenkkopf befestigt, was den Ausbau der Gabel sowie der Lenkkopflager und Lagerschalen notwendig macht.

Somit beginnt der Umbau auch mit der Demontage von Lenker, der Sitzbank, Seitenverkleidungen, Lampenmaske mit Tachoeinheit, Motorschutz  sowie dem Ausbau der Gabel. Das Austreiben der Lagerschalen aus dem Lenkkopf ist mit dem richtigen Werkzeug auch nur eine Sache von weinigen Minuten und somit schnell erledigt. Auf die Demontage der einzelnen Teile gehe ich hier nicht weiter ein, das bekommt wohl jeder selbst hin und bedarf wohl auch keiner weiteren Erklärung, deshalb starten wir in diesem Teil mit dem Einbau des Lenkkopfadapters und der Montage des Vorbaus.

Montage Lenkkopfadapter, Vorbau, Seitenverkleidung

Vorbau Husqvarna 701 Rally

Vorbau Husqvarna 701 Rally

Beim Einsetzen der beiden Adapter mit Lagerschale ist penibel darauf zu achten, dass diese exakt über die Längsachse des Fahrzeuges ausgerichtet sind, sonst erhält die Husky später einen leicht schrägen Blick und schaut wie Karl Dall…
Nach dem Einsetzen der Lenkkopflager geht es mit der Montage des Vorbaus inkl. Frontleuchten, Verkleidungsscheibe und Seitenverkleidungen weiter. Der Vorbau kann direkt mittels drei Schrauben M8 an den Lenkkopfadapter montiert werden, die Frontscheibe wird anhand der Leuchten ausgerichtet, passend gebohrt und mit 4 Schrauben am Vorbau befestigt. Für die Montage der rechten und linken Seitenverkleidung muss jeweils eine Adapterplatte am Fahrzeug verschraubt werden, den diese Platte dient als Befestigungspunkt für die Seitenverkleidung. Alles in allem für einen geübten Schrauber kein großes Thema und auch ohne spezielles Werkzeug soweit durchaus keine großes Thema. Die einzelnen Schritte sind in den Bildern in meiner Galerie auch dokumentiert.

Im weiteren Verlauf widmen wir uns dann den Projektabschnitten wie Trägerplatte für Zumo 590 und Tachoeinheit, Krümmeranlage und Endtopf, Gepäckträger fürs Fahrzeugheck sowie dem Motorschutz mit Wasserfach! Dazu gibt es in wenigen Tagen weitere Infos, Berichte und Bilder hier, auf diesem Kanal 😉

Den Rallyekit, Gepäckträger fürs Heck, Motorschutz sowie weitere Teile für die Husqvarna 701 findest Du Hier

Veröffentlicht unter Husqvarna 701 Rallye Umbau | Hinterlasse einen Kommentar